30 % Rabatt auf Gold-, Silber- & Edelstahlschmuck* JETZT SHOPPEN!

Silber ist eines der beliebtesten Edelmetalle für Schmuck. Es ist sehr leicht zu kombinieren ist und hat eine neutrale Farbe, die den meisten Hauttypen schmeichelt. Bei Lucardi haben wir daher eine umfangreiche Kollektion von Silberschmuck. Und in diesem Blog verraten wir dir alles über Silber. Möchtest du gerne wissen, was Sterlingsilber ist, was es mit der 925 auf sich hat und wie du Silberschmuck aufpolieren kannst? Dann lies einfach hier weiter.

Woher kommt Silber eigentlich?

Silber stammt aus der Erde stammt und ist somit ein Naturprodukt. Die Erdkruste besteht aus Teilchen, die als Elemente oder Atome bezeichnet werden. Es gibt mehr als 80 verschiedene Elemente, und eines davon ist Silber. Silber besteht aus dem chemischen Element Argentum mit dem Symbol Ag. In der Natur kommt Silber sowohl in reiner Form als auch in Verbindung mit anderen Elementen vor.

Silber ist relativ selten und daher kostbar. Das weiche Material kann direkt abgebaut werden oder als Nebenprodukt beim Abbau von Gold, Kupfer, Blei und Zink anfallen. Silber lässt sich auch hervorragend recyceln – ein Trend, der im Zuge der Nachhaltigkeit auch beim Schmuck immer beliebter wird. Die größten Silberminen befinden sich übrigens in Mexiko, Peru, den Vereinigten Staaten und Kanada.

zilveren kettingen Lucardi

Was ist 925er Sterlingsilber?

Reines Silber wird auch als Feinsilber bezeichnet, das jedoch viel zu weich ist, um daraus Schmuck herzustellen. Daher wird reines Silber mit kleinen Mengen anderer Metalle gemischt, um es stärker zu machen. Diese Mischung verschiedener Metalle wird auch als Legierung bezeichnet.

Sterlingsilber oder 925er Silber ist die bekannteste Legierung von Silber. Sterlingsilber besteht zum größten Teil aus Silber, nämlich zu 92,5 %. Die übrigen 7,5 % bestehen aus anderen Materialien, häufig Kupfer. Bei Schmuck aus Sterlingsilber finden Sie daher einen Garantiestempel mit der Nummer 925. Die Zahl bezieht sich auf den Anteil an reinem Silber im Schmuckstück, nämlich 92,5 %. 

Auch interessant: Der Name Sterlingsilber kommt vom altenglischen „steorling". Die Bedeutung „mit einem kleinen Stern" bezieht sich auf die Silbermünzen, die in der Normandie mit einem Stern geprägt wurden. Das französische Wort „esterlin", das „hart" bedeutet, hat ebenfalls zum Begriff Sterlingsilber beigetragen.

Warum verfärbt sich Silberschmuck?

Jedes Material hat seine eigenen Merkmale und Eigenschaften – und reagiert auf äußere Einflüsse. Silberschmuck verfärbt sich zum Beispiel. Er wird grünlich, schwarz oder stumpf. Warum? Zum einen reagiert Silber auf den Schwefelwasserstoff in der Luft. Er verfärbt sich dann schwarz. Das nennt man Oxidation. Zum anderen reagiert Silberschmuck auch auf den Säuregehalt der Haut. Der ist bei jedem Menschen anders und hängt von vielen Faktoren ab: der Ernährung, ob man Alkohol getrunken hat oder bestimmte Medikamente einnimmt und auch davon, wie stark man schwitzt.

Dass sich Silber verfärbt, ist also ein ganz natürlicher Prozess. Die Behauptung, dass es sich dann um kein echtes Silber handele, ist also schlichtweg falsch.

Silberschmuck verfärbt sich übrigens meist ganz allmählich. Du bemerkst es daher erst nach einer gewissen Zeit. Aber keine Panik: Die Verfärbung lässt sich ganz einfach entfernen, zum Beispiel mit einem Silberpoliertuch. Wird dein Silberschmuck schnell stumpf oder schwarz? Dann entscheide dich am besten für rhodinierten Silberschmuck. Mehr darüber erfährst du in den folgenden Abschnitten.

Warum wird Silberschmuck manchmal rhodiniert?  

Manchmal wird Silberschmuck legiert – meist rhodiniert oder vergoldet. Das heißt: Er wird mit einer dünnen Schicht aus einem anderen Material überzogen. Vergoldetes Silber wird zum Beispiel mit einer Schicht aus Rosé- oder Gelbgold überzogen. Er sieht dann genauso aus wie Goldschmuck, ist aber günstiger, da nur eine geringe Schicht des teuren Golds verwendet wird.

Rhodium für zusätzlichen Schutz

Wie du soeben gelesen hast, gibt es auch rhodinierten Silberschmuck. Er liegt übrigens im Trend. Rhodium ist ein hartes, silberweißes Metall, das bei der Rhodinierung auf den Silberschmuck aufgetragen wird. Dadurch ist Silberschmuck weniger anfällig für Beschädigungen und oxidiert auch nicht mehr so schnell oder wird stumpf. Kurz: Du hast viel länger Spaß daran.

Pflege von Silberschmuck

Schmuck ist immer empfindlich gegenüber äußeren Einflüssen, gerade Echtschmuck. Deshalb kann dein Silberschmuck mit der Zeit stumpf werden, etwa durch Parfüm, Seife oder den Säuregehalt deiner Haut. Wie kannst du das verhindern?

  • Leg deinen Schmuck zuletzt an. Trage also zuerst deine Hautpflege, dein Make-up und Parfum auf.
  • Schlafe nicht mit Silberschmuck. So beugst du Verformungen vor und vermeidest unnötigen Kontakt mit dem Säuregehalt deiner Haut.
  • Dusche und schwimme nicht mit Silberschmuck.
  • Nimm ihn auch beim Sport ab.
  • Lege deinen Schmuck ab, wenn du schwere Arbeiten erledigst oder putzt.​
  • Trägst du deinen Silberschmuck eine Zeit lang nicht? Bewahre ihn dann gut auf, zum Beispiel in einem Schmuckkästchen.

Wie reinige ich meinen Silberschmuck?

Am besten reinigst du deinen Silberschmuck mit einem speziellen Reinigungsmittel für Silberschmuck. Lege den Schmuck darin ein und lasse das Mittel einige Minuten lang wirken. Anschließend spülst du den Schmuck gründlich ab und trocknest ihn mit einem weichen Tuch ab.

Ist dein Silberschmuck legiert? Dann benutze auf keinen Fall ein Silberreinigungsmittel!  Es würde die schützende Rhodium- oder Goldschicht beschädigen. Verwende in diesem Fall nur ein Poliertuch für Silber.

Spezial-Poliertücher

Neben Silberpolitur kannst du auch ein Poliertuch verwenden, um deinen Schmuck wieder sauber zu bekommen. Es gibt deinem Schmuck seinen brillanten Glanz zurück. Ist dein Schmuck stark verschmutzt? Dann kannst du die Spitze des Poliertuchs anfeuchten, den Schmutz damit abreiben und anschließend den Schmuck mit dem trockenen Teil polieren. Hinweis: Das Tuch kann nicht gewaschen werden, da es dann seine Wirkung verliert.

Du kannst Silberschmuck auch in einer Seifenlösung pflegen. Nimm dafür warmes Wasser sowie grüne oder eine andere milde Seife. Bürste den Schmuck vorsichtig mit einer weichen Zahnbürste und spüle ihn anschließend mit lauwarmem Wasser ab. Trockne den Schmuck zum Schluss mit einem fusselfreien Tuch ab.

Kennst du eigentlich schon unsere Silberschmuck-Kollektion? Schau einfach mal in unseren Webshop oder eine unserer Filialen. In unseren Geschäften kannst du deinen Silberschmuck auch gerne auffrischen lassen. Unser Personal berät dich natürlich auch gerne, wie du selbst deinen Schmuck am besten pflegen kannst.


Bitte hab noch ein wenig Geduld!

loading..