Zirkonia, Kristall und Diamant – diese drei glitzernden Steine lassen jedes Schmuckstück funkeln. Bei Lucardi findest du eine große Auswahl von allen dreien. Aber worin genau unterscheiden sie sich? In diesem Blog erfährst du es.

Ein „Kristall" ist ein erstarrtes Mineral und kommt in der Schmuckwelt sehr häufig vor. Schließlich sind die meisten Edelsteine Kristalle: Man unterscheidet natürliche Kristalle – wie Amethyst, Rosenquarz oder Diamanten – und künstliche wie Zirkonia. Das schauen wir uns genauer an.

Natürliche Kristalle

Natürliche Kristalle bilden sich tief in der Erde. Die im Boden vorkommenden Mineralien können unter den richtigen Bedingungen kristallisieren. Fast jedes Mineral besteht aus einem Kristall, der eine bestimmte Form und Farbe hat. Je mehr Platz vorhanden ist, desto größer kann er werden. Um sie für Schmuck zu verwenden, werden Kristalle in Minen abgebaut und dann in Form geschliffen.

Es gibt viele verschiedene Arten von Naturkristallen in allen möglichen Farben, Formen und Größen. Der Diamant ist der natürliche Kristall, der am häufigsten für Schmuck verwendet wird. Er ist der stärkste transparente Edelstein, ist selten und daher sehr wertvoll. Möchtest du mehr über Diamanten erfahren? Dann lies weiter in unserem Blogpost über Diamantschmuck.

Künstliche Kristalle

Künstliche Kristalle werden von Menschen entwickelt. Sie sind den natürlichen Kristallen sehr ähnlich, aber weniger wertvoll, weil sie weniger selten sind. Die bekanntesten künstlichen Kristalle sind die Zirkonia-Steine.

Zirkonia

Was sind Zirkonia genau? Der beliebteste Kunststein ist dem Diamanten sehr ähnlich: Er hat einen vergleichbaren Glanz und ist ebenfalls sehr hart. Auf der Härteskala (Mohs-Skala) erreicht ein Zirkonia-Stein einen Wert von 8,5, ein Diamant einen Wert von 10. Genauso wie ein Diamant ist auch ein Zirkonia-Stein kratzfest. Mit dem bloßen Auge ist der Unterschied zwischen einem Diamanten und einem Zirkonia fast nicht zu erkennen.

Zirkonia werden hergestellt, indem man Zirconiumdioxid auf rund 2.700 Grad erhitzt. Wenn der Stein abgekühlt ist, wird er in die gleiche Form wie ein Diamant geschliffen, mit vielen Facetten, die das Licht reflektieren. Zirkonia ist also ein diamantähnliches Material mit einem erschwinglichen Preis.

Der Unterschied zwischen künstlichen und natürlichen Kristallen

Da du jetzt weißt, was natürliche und künstliche Kristalle sind, haben wir hier die wichtigsten Unterschiede aufgelistet:

  • Natürliche Kristalle sind viel seltener als künstliche Kristalle. Darüber hinaus ist jeder natürliche Kristall einzigartig. Dadurch werden auch sein Wert und sein Preis wesentlich höher.
  • Künstliche Kristalle sind im Allgemeinen reiner. Sie werden ohne Makel hergestellt, während man bei natürlichen Kristallen keine Kontrolle über den Entstehungsprozess hat. Künstliche Kristalle können in allen Farben des Regenbogens hergestellt werden. Die Farbe von Naturkristallen entsteht natürlich und kann nicht beeinflusst werden.

Es gibt also viele Unterschiede zwischen Diamanten und Zirkonia. Aber ganz gleich, wofür du dich entscheidest und warum, das Wichtigste ist: Alle Steine verfügen über einen wunderschönen Glanz und lassen dich noch hübscher strahlen.


Bitte hab noch ein wenig Geduld!

loading..